Sonntag, 3. Dezember 2017

Interview mit Jenniffer vom Blog "Berufung Mami"

Fotografie: Negative Space/ pexels





Liebe Jenniffer,

ich freue mich sehr, dass du den Auftakt zu meinem Herzensbande-ADVENTskalender machst. Ich bin gespannt dich als eine von vier Bloggerinnen jeden Adventssonntag zu interviewen und einen Einblick in eure Weihnachtszeit zu bekommen. Ich habe dich als familienorientierte Bloggerin und vor allem als Selbstbetreuung-liebende Mama kennen gelernt und danke dir schon jetzt von Herzen für deine Antworten.

Heute haben wir den 1. Advent und damit startet jetzt endgültig die Weihnachtszeit und auch die Weihnachtsvorbereitungen. Was ist für dich das Schönste an der Weihnachtszeit?

Liebe Anne, herzlichen Dank für Dein Interesse an unserem Leben. Ich freue mich, Dir Deine Fragen zu beantworten. :)

Darf ich für diese Antwort ein wenig ausholen? Ehrlicherweise muss ich sagen, dass mir Weihnachten in den letzten Jahrzehnten nicht sehr viel bedeutet hat. Rituale gab es keine mehr, Weihnachtsbäume oder Weihnachtsdekoration ebenfalls nicht. Geduld zum Backen hatte ich für maximal eine Plätzchensorte. Aber auch nur, weil ich sie so gerne esse. ;-)

Mit der Geburt unseres Sohnes 2014 hat sich viel für mich und bei mir verändert. Um nur einige Beispiele zu nennen: Ich stellte meine Ernährung um (in zuckerfrei und vegan), verbrachte viel mehr Zeit draußen an der frischen Luft, und der Fernseher mutierte zu einem schwarzen Kasten in der Ecke des Wohnzimmers.

Und ich merke nun: Je älter unser Emil wird, desto mehr spielt für mich auch Weihnachten wieder eine größere Rolle. Ich bin christlich erzogen worden (war auch Messdienerin) und meine Eltern leben den Glauben sehr stark mit allsonntäglichen Kirchenbesuchen, Ehrenämtern etc.

Nun genieße ich es auch wieder, mit unserem Sohn gemeinsam die Weihnachtskisten aus dem Keller zu holen und zu schauen, was wir alles haben, und wo wir es aufhängen können. Das Schönste für mich ist zu sehen, wieviel Freude Emil am Zauber der Weihnachtszeit hat.


Und was ist das Schönste für deinen Sohn?

Wie seine Augen leuchten, wenn er einen Christbaum mit seinen hellen Lichtern und den bunten Kugeln sieht, wie viel Freude er daran hat mit mir Teig für Plätzchen zu mischen, zu kneten und auszustechen. Die Dekoration auszupacken und die Lichterkette am Baum an- und auszuschalten. Dieses Strahlen. Jede Mutter kennt es. Und liebt es.


Was gibt es an Heilig Abend bei euch zu essen? Deftiger Braten oder Kartoffelsalat mit Würstchen?

Da inzwischen auch meine eigene Mutter vegan lebt, gibt es bei uns weder das eine noch das andere. Früher war es Kartoffelsalat mit Würstchen. Dafür an den Weihnachtsfeiertagen dann die Gans - für mich allerdings schon lange nur noch Beilagen. ;-) Was es dieses Jahr gibt? Ich lass mich überraschen. Wir sind bei meinen Eltern eingeladen, was mich, derzeit hochschwanger, entlastet.


Nach den Feiertagen steht bald das nächste Fest an: Silvester. Wie feierst du am liebsten – im kleinen oder großen Kreis?

Silvester war für mich schon immer ein Fest, dem ich keine Bedeutung beimesse. Da ich noch nie zu den Partymäusen gehörte, und grundsätzlich eine Lerche und keine Eule bin, empfand ich es immer als Qual, so lange aufbleiben zu müssen. Schon mit 15 war ich abends um 19 Uhr lieber im Bett mit einem guten Buch als on Tour zur nächsten Party.

Daran hat sich bis heute nicht viel verändert. Wenn überhaupt feiern wir im kleinen Kreis. Dieses Jahr aufgrund der Schwangerschaft wird es wohl komplett ausfallen, bzw. werde ich wahrscheinlich früh ins Bett gehen (Gott sei Dank, ein Alibi ;-) ) und nur um Mitternacht mal aufstehen, um aus dem Fenster ein paar bunte Lichter zu erhaschen. Die Farben finde ich schön, die Lautstärke weniger, weswegen die Fenster geschlossen bleiben. Ein weiterer Punkt, weswegen ich Silvester nicht brauche. Wie meine Oma immer sagte: „Das neue Jahr beginnt auch wenn ich schlafe.“


Hast du schon neue Vorsätze für das neue Jahr und wenn ja, welche?

Ich bin kein Freund von guten Vorsätzen. Bzw. bin ich der Typ Mensch, der nicht wartet, bis ein neues Jahr beginnt, wenn ich Veränderungen möchte. Ich sage immer, wenn es Klick macht, dann fängt man sofort an und nicht erst, wenn die Bikinisaison naht. ;-)

Unser Jahr wird sehr wahrscheinlich mit dem wundervollen Ereignis der Geburt unseres zweiten Sohnes beginnen. Darauf liegt mein Fokus. Dann schauen wir einfach mal, was sich so ergibt in dem Jahr, denke ich. Ohne die neue Seele zu kennen und einschätzen zu können, was sie von uns erwartet, ist es schwer, zu planen. Sollte man nicht. Will ich nicht. Dem Flow des Lebens folgen und sich freuen über alles, was sich verändern will. Laufen lassen und offen sein.

Ich kann allerdings sagen, dass ich ein großer Freund von Veränderungen bin. Mein Leben ist voll von Veränderungen in allen Bereichen – privat wie beruflich – und ich scheue auch große Veränderungen keineswegs. Wie meine Freundin immer sagt: Wer Dich kennt, braucht sich keine Soap im Fernsehen mehr ansehen. :-D


Welches Projekt oder auch Thema/Themenkomplex würdest du 2018 gern angehen oder noch intensiver bearbeiten?

Mein großes Thema auf dem Blog ist die frühkindliche Bindung. Ich schreibe vor allem über die Wichtigkeit der ersten Lebensjahre. Darüber, welch große Rolle wir Mütter in dieser Zeit spielen. Dass ein Kind zu seiner Mama gehört, weil diese schon durch die Schwangerschaft einen Vertrauens-Vorschuss beim Kind hat. Das lebe ich mit Leib und Seele und das ist es auch, wofür ich mich einsetze.

Abhängig von unserem zweiten Sohn (siehe oben) möchte ich mich noch mehr im Verband Familienarbeit e.V. engagieren, für den ich dieses Jahr als Beisitzerin in den Vorstand gewählt wurde. Außerdem werde ich als Referentin zu „meinem Thema“ auf dem „In Liebe wachsen-Festival“ im Juli 2018 in Chemnitz sprechen (Nicht wundern: Website noch im Aufbau).


Wenn ich auf dein Jahr 2017, welches ich im Blog etwas verfolgen durfte, zurückschaue dann fallen mir zwei große Ereignisse ein: dein Bedürfnisorientiert-Aufwachsen-Kongress und deine zweite Schwangerschaft. Wie hast du diese beiden Höhepunkte erlebt und was ist dir noch von 2017 eindrücklich im Kopf geblieben?

Ja, das waren in der Tat die größten Ereignisse dieses Jahres. Der Kongress im März hat Sarah und mich im Vorfeld viel Zeit und Kraft gekostet, aber die Arbeit hat sich definitiv gelohnt. Wir wurden belohnt durch geballtes Wissen der großartigen Experten zu den verschiedensten Themen rund um das große Überthema Bedürfnisorientierung. Belohnt aber auch und vor allem durch die vielen positiven Rückmeldungen der weit über 2000 Zuschauer.

Im April wurde ich schwanger und diese Schwangerschaft setzte mich leider erstmal ziemlich außer Gefecht. Es würde den Rahmen sprengen, Details zu nennen, doch kann man sagen, es hat unser gewohntes Leben und unseren Rhythmus völlig durcheinander geworfen. Mein Blog, der in dieser Zeit zu kurz kam, oder, und vor allem, meine Familie. Es war eine große Herausforderung für uns alle, die leider auch bis weit in den sechsten Schwangerschaftsmonat anhielt.


Zwei kurze Blicke in die Vergangenheit, die dich bis heute prägen:

Mit 16 ein Jahr alleine in den USA und eine schwere Krankheit 2003.


Was war dein erster Berührungspunkt mit Attachment Parenting?

Ich denke, da muss ich weit in meine eigene Kindheit reisen. Ich war ein Schreibaby, so die Erzählungen. Meine Mutter war irgendwann so erschöpft, dass sie mich einen halben Tag brüllen ließ. Das habe ich nie hinterfragt, jedoch heute, da ich auch Mutter bin, verstehe ich mich selbst viel besser. Warum ich der Mensch wurde, der ich heute bin. Und welche Zusammenhänge es gibt. Wenn mein Sohn schrie bin ich gerannt wie ein Gepard, so schnell konnte mein Mann gar nicht gucken. ;-) Ich denke, da kam meine eigene verletzte kleine Seele zum Vorschein. Durch meinen Sohn konnte ich so viel heilen und aufarbeiten. Wahrlich ein Geschenk.  

Die Frage, ob wir AP leben oder nicht, stellte sich für mich gar nicht. Es ergab sich von selbst. Erst später erfuhr ich, dass das, was ich da tue, einen Namen hat.


Was hast du als „Wichtigstes“ von deinen Eltern bis heute mit ins Erwachsenenleben mitgenommen?

Meine Eltern haben natürlich nicht nur Fehler gemacht. ;-) Wobei wir alle nicht frei von Fehlern sind. Wir sind eben auch nur Menschen, die ihre eigenen Päckchen mit sich herumtragen und ihre Bedürfnisse ebenfalls leben möchten. Der eine mehr, der andere weniger. Aus eigener schmerzhafter Erfahrung kann ich jedoch dazu sagen, dass ich es wichtig finde auf die Bedürfnisse des Babys / Kleinkindes einzugehen und die eigenen Bedürfnisse, je kleiner das Kind ist, hinten anzustellen. Bzw. sich Hilfe zu holen wenn man merkt, ich schaffe es nicht mehr.

Von meinen Eltern habe ich Werte vermittelt bekommen, die mir heute noch sehr wichtig sind. Wie Zuverlässigkeit oder den Glauben an „etwas Höheres“, das mich begleitet und beschützt.


Zum Abschluss noch eine praktische Frage: Was ist deine schlagfertigste Antwort auf „Ein Kind gehört in den Kindergarten“?

Das ist ziemlich pauschal gesprochen und lässt keinen Platz für Individualität. Was ist es, was „wir“ so wichtig empfinden, was unsere Kinder (vermeintlich) nur im Kindergarten bekommen? Bildung und soziale Kontakte. So zumindest die Indoktrination von außen. Leider wird uns dies auch schon im Krippenalter suggeriert.

Mein Sohn entgegnete die Tage auf die an ihn gerichtete (übrigens immer wiederkehrende) Frage, ob er schon in den Kindergarten gehe: „Nein. Ich möchte das einfach nicht“. Das ist für mich Grund genug auch weiterhin einen anderen Weg zu gehen als das die Masse tut. Wir werden andere Wege finden, die Bereiche Bildung und Kontakte abzudecken. Ich finde vor allem wichtig, auf die Bedürfnisse unseres Sohnes zu hören, diese zu achten und nach all meinen Möglichkeiten Lösungen zu finden, die uns alle glücklich machen.

Apropos Bildung. Gerade heute habe ich gelesen: „Bildung ist das, was sich bildet – nicht was andere sich einbilden, in dir bilden zu können.“

Ein schönes Schlusswort. :-D

Jenniffer



Jenniffer, ich danke dir für deine Zeit und die interessanten Antworten und wünsche dir wunderschöne, besinnliche Weihnachten mit deiner Familie!

Alles Liebe, Anne.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen