Freitag, 28. Februar 2020

5 Ideen, wie du Dich als Mama in Krankheitsphasen unterstützt fühlst

Kranke Kinder mit Unterstützung gesund pflegen - Fotografie: Wayne Evans/ pexels


An alle Mamas da draußen. Ich fühle mit euch! Ich weiß der Winter ist lang und wie jedes Jahr befinden wir uns mitten drin in der Krankheitszeit: zu Hause, in Krippe, Kita, Schule, Freunde und Kollegen sind krank und selbst unser Zahnarzt hat den heutigen Termin wegen Krankheit abgesagt.

Ich sitze also da, die Kinder wieder einmal auf dem Schoß. Alles bleibt liegen und ich lass es auch gern liegen. Aus Liebe. Ich nehme mir Zeit, tröste, pflege gesund. Ja, die Wäsche, der Staub, der Büroberg, sie alle klopfen regelmäßig in meinem Kopf an – ich schiebe sie zur Seite. Ich entscheide mich für Beziehungen statt Dinge, fürs Da-Sein statt fürs To-do-Listen erledigen. Für meine Kinder.

Natürlich heißt das nicht, dass ich nicht auch diese innere Unruhe kenne, der Druck der Arbeit, das Ausgelaugt-Sein nach wochenlangen Krankheitsphasen und vor allem die Einsamkeit. Oh, wie ist man einsam in seinen vier Wänden mit kranken Kindern. Facebook-Threads und WhatsApp-Chats singen ein Mama-Lied davon – immerhin sind wir alle virtuell vereint.

Denn wenn Kinder krank werden, erst recht mit den schlimmen Sachen wie Grippe, Scharlach und Magen-Darm möchte verständlicherweise keiner mehr helfen, spielen kommen oder sich treffen. Abgesehen davon, dass zu den Stoßzeiten meist Großeltern, Freunde oder Babysitter selbst krank sind. Wie oft hatten wir das, dass von drei möglichen Helfern keiner konnte.

Als ich erst ein Kind hatte, habe ich früher meine Freundin mit drei Kindern verständnislos angeschaut, wenn sie Ende November meinte: „Wir sehen uns dann im April wieder“ „Äh, was? Wieso das denn?“ Aber was soll ich sagen, ja so war es, sie hatte einfach recht und ganz oft wurde daraus sogar Ende April oder Mai. Uff, das kann schlauchen. So ein Winter ist echt lang. Ist mir früher nie so aufgefallen.

Nun nach 5 Jahren Mama-Sein fühle ich mich immer noch manchmal einsam und geschafft, aber ganz oft kann ich drüber lächeln, annehmen, wie das Leben als Mehrfach-Mama so ist und das Beste draus machen.

Nehmt euch also Zeit. Nehmt es an. Jetzt ist Erkältungszeit. Auch das hat auch seine schönen Seiten - wenn man den Stress rausnimmt - und die Kinder wieder ganz kuschelig und anhänglich werden. Früh genug ziehen sie raus in die Welt. 

Und auch, wenn vielleicht niemand vor Ort helfen kann und möchte, ist es möglich uns Mamas zu helfen, sich als Familien abwechselnd unterstützen und für die heimischen Quarantänestationen da zu sein. 

So kann auch ohne persönlichen Kontakt und Ansteckungsrisiko geholfen werden:

 1)     Essen

Mit Kindern ist Essen wichtiger als ohne, denn diese kleinen Racker bewegen sich und essen zum Teil auch krank sehr viel. Außerdem fehlt oft die Zeit zum gesunden Kochen, wenn man hauptsächlich mit Fieber senken, Eimer halten und kuscheln beschäftigt ist. Daher ist es einfach unendlich hilfreich, wenn jemand Essen vorbeibringt oder gar Essen für mehrere Tag vorkocht.

2)     Wäsche waschen und legen

Sobald ein Kind da ist, hat man urplötzlich viel mehr Wäsche und das obwohl Kinder doch so viel kleiner sind! Leider hört der Wäschekreislauf nicht auf, wenn Kinder krank sind und zum Teil fällt je nach Krankheit noch viel mehr an als üblich. Daher wird jeder Freiwillige zum Wäsche waschen oder legen wie ein Held an der Tür mit der dreckigen Wäsche begrüßt.

3)     Erledigungen übernehmen

Während die Eltern mit den kranken Kindern beschäftigt sind, ist es gut möglich den Wocheneinkauf, den Elternabend oder Besorgungen, wie zum Beispiel Medikamente in der Apotheke abholen, zu übernehmen. Oft sind ja auch nicht alle Kinder krank und die gesunden Geschwister müssen in die Einrichtung gebracht, geholt oder zu anderen Terminen gefahren werden – auch das können andere gut übernehmen.

4)     Kinderbetreuung

Verständlich, wenn man selbst keinen Magen-Darm-Infekt haben möchte. Doch wenn die Kinder wieder gesund sind, ist die Gefahr gebannt und trotzdem noch viel Arbeit da. Wenn da jemand mit den Kindern Zeit verbringt und spielt, können Mama und Papa wieder auftanken, im Haushalt aufarbeiten oder arbeiten. Außerdem ist es auch möglich mit den gesunden Kind/ern etwas zu unternehmen, damit diese trotz der kranken Geschwister etwas Schönes erleben und Aufmerksamkeit bekommen.

5)     Mentale Unterstützung

Zum Schluss das Wichtigste: an schweren Tagen da sein ohne vor Ort zu sein. Füreinander da zu sein und Eltern in schweren Zeiten Mut und Hoffnung zu machen ist so wichtig. Und mit kleinen Gesten leicht umzusetzen: eine tägliche Mutmach-Nachricht, ein Video, eine Postkarte, ein Päckchen oder ein klassischer Anruf kann ganz viel bewirken.

Liebe es nach Hilfe zu fragen

Dir gefallen die Ideen? Das freut mich. Sie sind aber nur nützlich, wenn du dich auch traust nach Hilfe und Unterstützung zu fragen. Deshalb teile doch diese Ideen oder frage konkret nach Essen oder Hilfe bei Besorgungen oder was auch immer dir gerade den Tag erleichtern würde. 

Das heißt nicht, dass du ungenügend oder schlecht organisiert bist. Du bist eine wunderbare Mama und machst das toll. Du setzt die richtigen Prioritäten: deine Kinder gesund kuscheln. Sei es dir wert, dass du Hilfe und Entlastung erfährst. Du musst nicht alles alleine schaffen. Mach es dir leicht!

Gute Besserung!

Eure Anne

Wenn dir der Artikel gefällt, freue ich mich über Teilen und Liken!

Du willst dich über das Thema austauschen? 


Dann komm in meine Facebook-Gruppe
oder
sprich mir mir in einem kostenfreien Online-Erstgespräch darüber

#liebevollfamilieleben
#herzensbande

Keine Kommentare:

Kommentar posten